imageBugfix.png
Präsidiumsarbeitskreis
DS und IT-Sicherheit
ÜberlegungBlogbeitragPublikationFachartikel

Economics of Privacy

Wie teuer ist Datenschutz und welchen Nutzen bringt er den Betroffenen und den Datenverarbeitern? Wie bringen die individuellen Entscheidungen, die Konkurrenz auf dem Markt und gesetzliche Regelungen Datenoffenlegung und Datenschutz ins richtige Gleichgewicht?

Die Situation ist komplex: "Privacy is, after all, a process of negotiation between public and private, a modulation of what a person wants to protect and what she wants to share at any given moment and in any given context." und: "The economic consequences of less privacy and more information sharing for the parties involved (the data subject and the actual or potential data holder) can in some cases be welfare enhancing, while, in others, welfare diminishing. The various streams of research we covered highlighted that, in choosing the balance between sharing or hiding personal information [...], both individuals and organizations face complex, often ambiguous, and sometimes intangible trade-offs."

Zusammenfassend hat der Datenschutz für die Betroffenen (data owner) folgende Kosten:

  • Höhere Aufwände für die Suche nach dem passenden Produkt ohne passgenaue Angebote
  • ggf. höhere Preise oder z. B. höhere Kosten für Hypotheken
  • Kosten und Zeitaufwand für Schutzmaßnahmen wie Verschlüsselung

Datenschutz bringt ihnen folgenden Nutzen:

  • Zu wissen, wer welche Daten über einen hat und was er damit macht, fühlt sich für viele Menschen beruhigend an.
  • Offensichtlich personalisierte Nachrichten und Angebote beunruhigen viele Menschen.
  • Gleiche Preise für alle. Im Durchschnitt führt Preisdiskriminierung zu höheren Preisen.
  • Keine Diskriminierung bei Einstellungen und Gehältern, Vermietung von Wohnungen, Bankkrediten usw.
  • Spam kostet Zeit und Strom. Diese Kosten werden insgesamt auf mehrere Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt.
  • Besonders teuer kann Identitätsdiebstahl für den Betroffenen werden.
  • Datenschutz ist den Menschen einen zweistelligen Dollarbetrag pro Jahr wert.

Für diejenigen, die gerne Daten anderer nutzen (data user), findet diese Studie nur einen Nutzen von Datenschutz, nämlich:

  • gesparte Werbebudgets ud gesparte Kosten für Datenhaltung und -auswertung.

Nachteile des Datenschutzes für sie sind:

  • Personenbezogene Daten stellen für sie eine wichtige Grundlage für effiziente Werbung dar. Ohne diese geben sie mehr für Werbung aus, weil viele Angebote an die falsche Adresse gehen. Wegen der begrenzten Ressource "Aufmerksamkeit des Empfängers" ignoriert er so auch für ihn relevante Werbung. Bisher kann ein Unternehmen durch gutes Targeting seiner Werbung doppelt so viel Umsatz erzeugen wie ohne.
  • Datenschutzmaßnahmen kosten Geld, aber auch schon die Befassung mit den komplexen Gesetzen.

Acquisti, Alessandro, Curtis Taylor, and Liad Wagman: The Economics of Privacy. Journal of Economic Literature, 54 (2): 442-92, 2016

people.duke.edu/~crtaylor/Privacy_Survey.pdf